Das Geobrett

der Flächeninhalt

Es passiert häufig, dass Schüler in niedrigeren Jahrgangsstufen mit dem Begriff Geometrie und somit auch mit geometrischen Figuren nicht besonders viel anfangen können, da ihnen die nötige Vorstellungskraft und das Verständnis dafür noch fehlen, weil Geometrie bisher auch eher eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Umso schwerer fällt es folglich, Rechnungen mit geometrischen Formen durchzuführen, wie zum Beispiel die Berechnung des Flächeninhalts.

Mit dem Geobrett Flächeninhalt (zu den Bezugsquellen) wird es den Kindern ermöglicht, sich Flächen besser vorstellen und dadurch den Inhalt der jeweiligen Fläche leichter ermitteln zu können, indem sie mit Hilfe von Einheitsmaßen eine Figur ausmessen. Als Einheitsmaße, also kleinste Einheiten zur Ausmessung des Flächeninhalts, dienen kleine Quadrate und Dreiecke. So können nicht nur einfache Flächeninhalte, wie die eines Quadrats oder eines Dreiecks bestimmt werden, sondern auch komplexere Formen, wie ein Haus aus einem Quadrat und einem Dreieck, Pfeile aus Rechteck und Dreieck oder auch einzelne Buchstaben.

Mithilfe des Geobrett Flächeninhalts soll es den Schülern somit ermöglicht werden, ihr räumliches Vorstellungsvermögen zu verbessern, indem sie selbst Erfahrungen mit dem Geobrett in Bezug auf Formen und Flächen sammeln. Hierfür bietet sich auch die Zusammenarbeit mit einem Banknachbarn an, um Lösungen mit einem Partner auszuarbeiten oder abzugleichen. Aber die Aufgaben zum Geobrett Flächeninhalt müssen nicht zwingend in Partnerarbeit erledigt werden, sondern können ebenso alleine gelöst werden.

Ist das Grundprinzip der Flächeninhaltsbestimmung von den Schülern verstanden, können auch schwierigere Aufgaben vom Lehrer gestellt werden, wie das Aufspannen eines Dreiecks, das nur eine Schraube einschließt, das Aufspannen eines Rechtecks, das zwei Schrauben einschließt, oder ähnliche Übungen, je nach Größe des Geobretts und Anzahl der Schrauben. Um sich die Bedeutung von Flächeninhalten zu verinnerlichen, hilft es auch oft, die Schüler mehrere verschiedene Formen mit demselben Flächeninhalt aufspannen zu lassen. Dadurch erlangen sie die Erkenntnis, dass eine Figur nicht unbedingt genauso aussehen muss wie eine andere, um denselben Flächeninhalt zu besitzen.